Klassen für Kranke

Was sind die Klassen für Kranke?

Ø Ausgebildete Lehrer unterrichten schulpflichtige Kinder, die wegen verschiedenster Erkrankungen längere Zeit in der Kinderklinik Neuburg behandelt werden.

Warum brauchen kranke Kinder Unterricht?

Ø   Ein Klinikaufenthalt ist ein schwerwiegender Einschnitt im Leben eines Kindes. Die Meisten sind daher froh, wenn ihnen mit der Schule ein Stück „Alltag“ erhalten bleibt.

Ø   Bei langfristigen Erkrankungen sollen die Kinder – soweit es die Erkrankung zulässt – den Anschluss an ihre Klasse halten können.

Ø   Bei manchen Erkrankungen (wie z.B. Diabetes) ist es notwendig, dass die Kinder das Leben mit der Krankheit im Alltag einüben können. Die Klassen für Kranke bieten dazu den notwendigen Schonraum.

Ø   Bei manchen Krankheitsbildern (z.B. ADHS, Schul-, Prüfungs- und Sozialängsten) helfen die Beobachtungen der Kliniklehrkräfte den Ärzten bei der Diagnose. Gleichzeitig können die Klassen für Kranke ein Ort sein, an dem die Kinder neue Verhaltensweisen erlernen und einüben können, um den schulischen Alltag an ihrer Schule im Anschluss an den Klinikaufenthalt besser meistern zu können.

Wie kann ich mir das vorstellen?

Ø   Die Kinder werden in 5 Klassen von etwa 6 bis 10 Schülern unterrichtet, die an Altersstufen orientiert eingeteilt sind. Dabei wechselt die Zusammensetzung je nach Belegung der Klinik.

Ø Die Kinder in einer Klasse haben die unterschiedlichsten Erkrankungen und kommen aus verschiedenen Schulen, Schularten (von Förderschule über Grundschule, Mittelschule, Wirtschaftsschule, Realschule bis zu Gymnasium, Berufsschule und Fachoberschule) und Klassen.

Ø    Deshalb findet der Unterricht schwerpunktmäßig in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen) statt.

Ø    Die Kliniklehrkraft steht im Kontakt mit der Heimatschule und erhält Informationen über den zu behandelnden Lehrstoff.

Ø    Jedes Kind arbeitet individuell an dem Stoff, den seine Klasse außerhalb der Klinik durchnimmt.

 

 

Zum Seitenanfang